Fr

31

Jan

2014

Tag 222: What's the "Good" in Goodbye?

Der heutige Tag hat bewiesen, dass es (abgesehen von Familie) nichts Wertvolleres als Freundschaft gibt. 

Ich bin am Morgen rüber zu Marie gefahren, die mir ihre letzten Sachen überlassen hat, die sie nicht mehr in ihrem Gepäck unterkriegen konnte. Wir haben uns dann bei einer französischen Bäckerei Frühstück geholt und sind nach Wayne in's Gryphon Café gefahren, wo sich noch ein Kaffee zu unserem Lachs-Tomaten-Frischkäse-Brötchen und dem Schoko-Croissant gesellt hat. Irgendwie war das alles noch so normal und wenn ich jetzt so darüber nachdenke, kann ich gerade eigentlich immer noch nicht wirklich realisieren, dass Marie nicht mehr hier ist. 

Die Abschiedsstimmung kam dann aber zwischenzeitlich doch schon auf, weil sie mir einfach so ein süßes Abschiedsgeschenk gemacht hat! Also zu allererst konnte ich mein Scrapbook um die beiden Seiten erweitern, die ihr auf dem Foto seht. Und als wenn das nicht schon toll genug wäre, bekam ich noch ein super süßes Gedicht, was sie für mich geschrieben und mir dann vorgetragen hat. Das alles hat mich einfach überwältigt und ein paar Tränchen konnten wir beide nicht zurückhalten. Ich hätte sie am liebsten nie mehr losgelassen. Aber die Zeit rannte und wir hatten vor, noch einen letzten Abstecher in die King of Prussia Mall zu machen, weil Marie sich noch die eine Tasche holen wollte, an der sie schon mehrmals vorbeigelaufen ist und jedes Mal überlegt hat, ob sie 40 Dollar wert ist. Als wir dann im H&M standen, war einfach der komplette laden im Sale. Ich glaube, es gab kein Teil, das teurer als 20 Dollar war. So gab es auch auf ihre Tasche 50% Rabatt und ich hab mich gefreut, sie noch glücklich zu sehen bei all dem Abschiedsschmerz! :) Wir waren relativ pünktlich um 13 Uhr zurück und nachdem noch die allerletzten Dinge eingepackt waren, wurde es Zeit für das Final-Good-Bye. Das einzig Gute daran war, dass es ja kein Abschied für immer ist. In einem halben Jahr bin ich auch zurück und auch wenn wir nicht mehr in der gleichen Straße wohnen, sind die Entfernungen irgendwie ertragbar. 

Trotzdem ist es einfach komisch, weil Marie von Anfang an einfach hier dazugehörte und wir uns sogut wie jeden Tag gesehen haben, auch wenn es manchmal nur die 5 Minuten an der Bushaltestelle waren. Ich vermisse das alles jetzt schon. Aber wenn es danach geht, sollten wir uns wahrscheinlich glücklich schätzen, dass wir uns überhaupt für diese 7 Monate hatten. Letztendlich hätte da nebenan auch jemand wohnen können, mit dem man gar nicht auf einer Wellenlänge ist und dann wäre es nie zu den ganzen schönen Erlebnissen gekommen, die wir immerhin bis hierhin hatten. Sicher ist trotzdem, dass diesen Platz niemand so ersetzen und für die letzten 20 Wochen, die ich noch vor mir habe, einfach ein wichtiger Teil fehlen wird. Aber man kann es nicht ändern, von daher gilt es das Beste draus zu machen und sich schon mal darauf zu freuen, dass wir uns Ende des Sommers definitiv wiedersehen! ♥

0 Kommentare

Do

30

Jan

2014

Tag 221: Der letzte "normale" Tag

Ich musste heute Morgen nicht arbeiten und konnte erstmal halbwegs ausschlafen. Bis zum frühen Nachmittag hab ich den Tag mit Marie verbracht. Wir sind zu Target und Michaels gefahren, weil sie gern nochmal in so etwas typisch Amerikanisches wollte und ich eh auch noch nach ein paar Dingen dort gesucht habe. Auf dem Rückweg haben wir einen kurzen Zwischenstopp für eine Tasse Tee bei Paula gemacht und dann bei Marie Zuhause Mittag gegessen sowie angefangen einen Film zu schauen. Ich musste dann aber rüber, weil es schon recht spät war und ich noch eine Skype-Verabredung hatte. 16 Uhr kam wie immer E aus der Schule und wir haben dann gemeinsam G vom Karate abgeholt. Danach ging es zum Supermarkt, wo wir uns an der Salatbar alle ein Dinner zusammengestellt haben. Ich muss ja sagen, dass meine Kids, was das angeht, eigentlich ganz gut drauf sind; Grün ist nicht gleich "Bääh" ;) Zuhause haben wir ein bisschen gespielt, dann unsere Salate gegessen, jedes Kind hat eine Dusche und 2 Gute-Nacht-Geschichten bekommen und gegen 8.30 Uhr war ich endlich off. Normalerweise bin ich ja nie so lang allein, aber es ist halt C's langer Tag und Em musste zu irgendeiner Veranstaltung. Naja, dadurch dass ich erst nachmittags um 4 angefangen habe zu arbeiten, war es absolut kein Ding. (Außerdem hab ich morgen schon wieder frei gekriegt, haha.) Hab mich dann eben noch mit Marie, Paula, Heidi und Laura getroffen und seit ner gefühlten Ewigkeit mal wieder einen Frozen Yogurt gegessen. Bald ist die Gruppe um eine Person kleiner... Ich mag noch nicht an morgen denken :( 

1 Kommentare

Mi

29

Jan

2014

Tag 220: Überraschung geglückt!

Seit ein paar Tagen war ich mit Marie's Gastmama in Kontakt, um für heute (Mittwoch) einen Überraschungs-Abschiedsabend zu planen. Wir haben die arme Marie schön in die Irre geführt und ihr erzählt, dass ich am Donnerstag Abend zum Kuchenessen und Verabschieden eingeladen bin, damit sie nichts weiter ahnt. Für heute allerdings hatten wir dann organisiert, dass sich Desi mit ihr zum Ausgehen "verabredet", damit wir sichergehen, dass sie sich nichts anderes vornimmt. Doch in dem Moment als Marie - schon mit der Erwartung gleich bei Desi in's Auto zu steigen - gegen halb 9 eingepackt in Jacke, Schal und Mütze sowie bewaffnet mit ihrer Handtasche aus ihrem Zimmer nach unten kam, hörte man (wahrscheinlich bis zu den Nachbarn) nur ein lautstarkes SUPRIIIIIIIISE!!! Ich hab die Mädels nämlich alle vorher bei mir zusammengetrommelt und wir haben uns dann mit der Hilfe von Marie's Gasteltern unbemerkt in die Küche schleichen können. Nix mit Ausgehen! Die Party steigt Zuhause ;) Diese Überraschung ist wirklich gelungen!! Nachdem einige Tränchen geflossen sind, gab es eine riesige Gruppenumarmung und mit Brownie & Eiscreme stieg die Stimmung wieder! Haben noch ganz lange zusammen gesessen und gequatscht, bis es Zeit war, für alle nach Hause in's Bett zu gehen. Für mich war es ja zum Glück noch kein richtiger Abschied, da wir noch eineinhalb Tage vor uns haben. Trotzdem ein komisches Gefühl. Da möchte man am liebsten einfach nur die Zeit anhalten und das Schicksal verfluchen. Aber in der Hinsicht sind wir wohl alle machtlos... 

0 Kommentare

Di

28

Jan

2014

Tag 219: Der Countdown läuft...

Die letzten gemeinsamen Tage sind angebrochen. Meine liebste Marie wird am Freitag aus gesundheitlichen Gründen zurück nach Deutschland fliegen und ich muss die nächsten knappen 5 Monate hier ohne sie überstehen. Besonders an so Tagen wie heute, wird mir das alles wahrscheinlich unheimlich fehlen. 
Nachdem am Morgen alle aus dem Haus waren, sind wir nach Ardmore gefahren, wo wir ein bisschen rumgehangen, in ein paar Läden gestöbert und Starbucks wieder um ein paar Dollar reicher gemacht haben. Danach war ich nur für ein Stündchen Zuhause und bin dann rüber zu ihr, wo wir zusammen Mittag gegessen und einen Film geschaut haben. Um 4 fand dann wie immer der 5-minütige Smalltalk an der Bushaltestelle statt, bei dem wir uns gegenseitig bemitleiden, da die Freizeit schon wieder vorbei ist und Motivation für den noch folgenden Nachmittag zusprechen (jaja, zu zweit heult sich's am besten rum haha). Und jetzt war sie auch noch bis eben hier, weil wir wie jeden Dienstag zusammen Pretty Little Liars geschaut haben. Genau diese kleinen Dinge machen einfach so viel aus, aber das alles wird's ab nächste Woche nicht mehr geben... Kann und will ich mir eigentlich noch gar nicht vorstellen. 

 

0 Kommentare

Mo

27

Jan

2014

Tag 218: Monday, here we go again

 

 

 

 

 

Gibt gar nicht wirklich was zu berichten. Ist ein stinknormaler Montag mal wieder gewesen. Außer, dass ich heute typisch deutsches Essen an meine Gastfamilie zum Abendbrot verfüttert habe; Putenschnitzel mit Möhren-Erbsen-Gemüse und Bratkartoffeln. Ist erstaunlicherweise gut angekommen! 

 

Am Tage hab ich ein bisschen Ordnung in meinem Zimmer gemacht und dann festgestellt, dass jemand nicht so erfreut darüber wäre, wenn ich jetzt meine Pullover zurück in den Schrank packe. Schien gemütlich zu sein auf meinen Klamotten ;) Dieser Kater ist einfach unglaublich. Man weiß nie, wo man ihn als nächstes finden wird, haha. 

 

0 Kommentare

So

26

Jan

2014

Tag 217: Spontaner Ausflug in die Hauptstadt & ein Doppel-Wiedersehen

Also, wie gestern schon erwähnt, haben Marie und ich uns kurzfristig überlegt, heute einen Kurztrip nach Washington, D.C. zu machen. Unser Bus kam am späten Vormittag an der Union Station in DC an, wo wir uns erstmal eine kleine Stärkung besorgt haben, bevor unser Fußmarsch losging. Metrofahren ist dort nämlich verhältnismäßig teuer und wir sind ja arme Au Pairs. Zu allererst haben wir beim Kapitol (Sitz des Kongresses, also der beiden gesetzgebenden Parlamentskammern Senat und Repräsentantenhaus) Halt gemacht und die ganze Zeit gestaunt wie ruhig und friedlich es dort war. Fast keine Menschenseele zu sehen und auch generell ist die Atmosphäre in der Stadt eine völlig andere als jetzt beispielsweise in Philly (mal ganz zu schweigen von NYC). Von dort aus haben wir uns dann doch mal eine Fahrt mit der Metro gegönnt, die uns in die Nähe des Old Post Offices gebracht hat. Dieses ist ein historisches Gebäude mit einem Clock Tower, auf den man umsonst mit einem Fahrstuhl hochfahren kann. Es ist mit knapp 100 Metern schon das dritthöchste Gebäude der Stadt (nach dem Washington Monument und der Basilica), wodurch man also den Ausblick von dort oben absolut nicht mit dem vergleichen kann, was ich vorgestern noch in Philadelphia auf der City Hall gesehen habe. Keine Wolkenkratzer und somit auch keine Skyline. So richtig beeindruckend war es jetzt nicht, aber wir hatten ein nettes Gespräch mit einem Mitarbeiter, der uns ausgefragt hat, wo wir herkommen; was wir hier machen; usw. Ich mag es, dass die Menschen hier so oft Interesse an Fremden zeigen und sofort für Smalltalk bereit sind. Nachdem er uns noch eine Stadtkarte geschenkt hat, sind wir wieder runtergefahren, wo Miriam auch schon auf uns gewartet hat. Ihre Gastfamilie wohnt ja direkt in DC und da sie glücklicherweise noch nichts anderes vorhatte, hat sie uns spontan Gesellschaft geleistet. Unsere nächste Anlaufstelle war dann das Weiße Haus. Sah ein bisschen trostlos aus in dem schneebedeckten Garten zwischen den kahlen Bäumen. Also im Sommer hat mir der Anblick schon besser gefallen, aber generell ist das alles eigentlich eh nicht so spannend. Es ist wohl möglich, über einen amerikanischen Staatsbürger an eine Tour durchs Haus zu kommen. Naja, mal schauen, ob ich diese Gelegenheit während meines Aufenthalts hier noch irgendwie kriegen kann...

Jedenfalls ist dann gegen 14 Uhr auch noch Stephi zu uns gestoßen, die sich von Rockville auch spontan auf den Weg in die City gemacht hat und uns für den Rest des Tages ebenfalls begleitete. Wir sind noch ins National History Museum gegangen, aber waren irgendwie mehr mit quatschen beschäftigt, als dass wir wirklich irgendwas angeschaut haben. Ist ja auch immer spannend, wenn man sich nach langer Zeit mal wieder sieht!! Aber wir haben immerhin kein Geld rausgeschmissen, denn in Washington sind sogut wie alle Museen umsonst!
Danach sind wir noch gemeinsam etwas essen gegangen und dann war es für Marie und mich auch schon wieder Zeit uns auf den Rückweg zur Station zu machen. War echt ein super toller Tag mit den 3 Mädels und ein gutes Gefühl, mal wieder etwas unternommen zu haben. Prima Wochenabschluss :)

 

 

(Fotos wie immer hier)

0 Kommentare

Sa

25

Jan

2014

Tag 216: Das Wort, das keiner mehr hören mag

Schnee. Alle haben genug davon und trotzdem lässt er uns einfach nicht in Ruhe. Ich habe heute 4 Mal mein Auto freigeputzt, weil es selbst nach 20 Minuten Kaffeetrinken schon wieder eingeschneit war. Aber nochmal auf Anfang.

Ich bin heute morgen kurz vor 9 aufgewacht, habe aber noch bis 11 Uhr im Bett gelegen, da es absolut nichts zu tun gab. Hab mir dann mit Marie überlegt, dass wir runter zur Bibo fahren könnten, weil es da angeblich diese Steuer-Formulare gibt, die wir ausfüllen müssen (Ja, wir armen Au Pairs müssen auch Steuern zahlen - und gar nicht mal so wenig! - aber dazu ein anderes Mal mehr). Die Mitarbeiterin hatte jedenfalls keinen blassen Schimmer wovon wir reden, also sind wir wieder zu mir gefahren und haben uns selbst über's Internet schlau gemacht. Die Motivation, das heute zu erledigen, war dann aber doch zu gering und so sind wir wieder raus auf die rutschigen Straßen und haben uns beim Giant im Food Corner Kaffee & Kuchen besorgt. Nach dieser kleinen Stärkung ging es zu Bed Bath & Beyond. Das ist auch so ein Laden für alles irgendwie. Also hauptsächlich schon Haushalts- und Einrichtungsgegenstände, aber auch Kosmetik, Hygieneprodukte, usw. Ich hab mich so geärgert, dass ich da vorher noch nie war, weil vor allem Duschbad, Shampoo, Zahnpasta und all der Kram um 1-2 Dollar günstiger ist als in den Drogerien. Naja, für's nächste Mal bin ich schlauer...

Dann war es auf einmal schon halb 4 und Marie musste ja arbeiten. Ich hatte nochetwas mehr Zeit, da meine Gasteltern heute erst 18.30 Uhr losgefahren sind. Die Kids waren beide ganz lieb, haben brav ihr Abendbrot gegessen und liegen jetzt in der Falle. Ich werd auch gleich hinterherfliegen, denn morgen klingelt der Wecker 6 Uhr. Marie und ich haben uns nämlich heute überlegt, morgen einen Ausflug nach Washington DC zu machen. Drückt uns die Daumen, dass wir dort nicht erfrieren! ;) 

0 Kommentare

Fr

24

Jan

2014

Tag 215: Just 5 more months to go!

Mit dem Anbruch der letzten 5 Monate konnte ich dann heute auch wieder etwas von meiner Bucket List abhaken. Ich habe nämlich frei bekommen (weil ich dafür morgen Abend arbeiten muss) und war mit Marie in Philly, wo wir uns die Stadt mal aus einer ganz anderen Perspektive angeschaut haben; vom Observation Deck der City Hall aus. Das Ticket hat uns süße 4 Dollar gekostet und in einem nicht so vertrauenswürdigen Fahrstuhl sind wir dann hoch zur Aussichtsplattform gefahren. Das Wetter war super und wir hatten einen wahnsinnig tollen Ausblick über die Umgebung. Man hat leider nur sieben Minuten Zeit, um dort oben Fotos zu machen, aber die haben sich definitiv gelohnt!!! 

Danach sind wir mit dem Bus runter zum Penn's Landing gefahren und waren da ein bisschen Eislaufen. War erst ein bisschen wackelig, aber hingepackt haben wir uns Gott sei Dank nicht. Trotzdem war ich ziemlich neidisch auf so eine Gruppe von anderen Jugendlichen, die da über das Eis geflogen sind, als hätten sie ihr ganzes Leben lang noch nichts anderes getan außer Ice-Skating. Naja, in meinem nächsten Leben werd ich auch Eiskunstläuferin oder so. 

Wir waren am frühen Abend zurück, sodass ich noch Zeit hatte, den riesigen Wäscheberg in die richtigen Schränke zu verfrachten, bevor ich mit Marie, Karsten, Heidi und Laura in Ardmore zum Sushi-Essen verabredet war. Haben dort ein super leckeres Dinner gehabt und bis eben noch bei Starbucks gechillt. 

War ein schöner Start in den Monat Numero 8 :)

12 Kommentare

Do

23

Jan

2014

Tag 214: Von Urlaubsbuchung und weiteren großen Plänen

Wie prophezeit mussten meine Kids heute wieder in die Schule. Ich konnte also den Tag nutzen, um mal wieder mit ein paar Menschen daheim zu skypen und nun endlich Spring Break zu buchen. Heidi kam gegen Mittag her und wir haben unseren Plan umgesetzt: Am Dienstag den 15.04. geht es also mit dem Flugzeug nach Chicago, wo wir dann für weitere 2 Tage bleiben. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag werden wir mit einem Bus hoch nach Toronto (Kanada) fahren und dort hoffentlich noch ein schönes Wochenende verbringen mit einem Trip zu den Niagara-Fällen. Ist so ein tolles Gefühl zu wissen, dass jetzt alles fest ist und wir in ein paar Wochen mal wieder was von den Staaten zu sehen bekommen! Und das ist noch nicht alles, denn quasi gerade eben hat sich auch noch ergeben, wie ich meiner zweite Urlaubswoche verbringen werde! Dafür geht es dann in einer ganz andere Ecke: Die Südstaaten! Meine liebe Miri (AP in DC) plant nämlich, sich mit ein paar Freundinnen ein Auto zu mieten und ein paar Städte im Südosten der USA abzuklappern. Ich wusste, dass ich irgendwie noch zu meinem Road Trip hier kommen würde, haha. Gehört auch einfach zu so einem Jahr dazu, finde ich! Jedenfalls wird das Ganze im Juni stattfinden... Es ist also noch genug Zeit, das alles gut zu durchdenken und Geld zu sparen! Ich halte euch über diese Vorgänge auf dem Laufenden :) 

0 Kommentare

Mi

22

Jan

2014

Tag 213: Another day at home

Es hat die ganze Nacht durchgeschneit und natürlich stand außer Frage, dass auch nur irgendjemand in der Lage sein könnte, sein Kind bei diesen Umständen in die Schule zu kriegen. Ich habe also versucht, jede Aktivität so gut es ging in die Länge zu ziehen, damit der Tag möglichst schnell vorbeigeht. Die meiste Zeit haben wir mit irgendwelchen Aktivitäten im Haus verbracht, da man draußen nichtmal einen Scheemann bauen konnte. Der Schnee war einfach zu pulverig, wodurch uns nur Schlittenfahren blieb. Das hat den beiden zwar super viel Spaß gemacht, aber da hier mittlerweile auch wieder unter -15°C sind, kann man mit den Kids ja auch nicht länger als eine halbe Stunde rausgehen. Von daher waren wir grundsätzlich schon drinnen gefangen, aber ich habe zwischendurch immer mal wieder ein kleines Highlight (Schoko-Mousse, Popcorn, Hot Chocolate) für die beiden eingebaut, sodass es ging irgendwie vorüber ging. Und Em ist sich sicher, dass die Schulen morgen wieder öffnen. Na ich will's auch hoffen! 

0 Kommentare

Di

21

Jan

2014

Tag 212: Zwei Glückstreffer!

Aufgrund des bevorstehenden "Schneesturms" hatte E heute nur einen Half Day und G's Schule blieb einfach mal komplett geschlossen. Ich bin mit ihr also Vormittags einkaufen und kurz in der Bibo gewesen, bevor man sich nicht mehr auf die Straßen trauen konnte. E kam so gegen halb 1 nach Hause und nach einer kleinen Mittagsstärkung sowie ein bisschen Keyboard-Unterricht war ich dann glücklicherweise schon befreit. Em hat ihnen nämlich erlaubt, einen Film zu schauen und für den Rest des Nachmittags brauchte sie mich nicht mehr. Die nichtverbrauchte Energie kann ich mir dann wohl für morgen aufsparen, da es noch die ganze Nacht durchschneien soll und dass der Winterdienst hier für die Tonne ist, brauch ich ja glaub ich nicht nochmal zu erwähnen. Langsam hab ich das Wetter hier echt satt, ich will endlich wieder Sommer! Also einen richtigen Snow Storm gab es hier zwar nicht, aber es sind sicher gute 20cm da draußen und das sind für amerikanische Verhältnisse einfach 20cm zu viel. 

 

Aber es gibt noch zwei positive Dinge zu berichten. 

#1: Mein Nachfolgerin steht fest! Meine Gastmama hat mich über alle Vorgänge in ihrem Account auf dem Laufenden gehalten und mich dann in die große letzte Entscheidung zwischen zwei potenziellen APs sogar mit eingebunden. Kandidatin 1 war aus Schweden und sie schien auch ein ziemlich nettes, normales Mädchen zu sein, aber meiner Meinung nach zu schüchtern/zurückhaltend. Kandidatin Nummer 2, übrigens aus Österreich stammend, hat mir allein von Em's Beschreibung her schon super gefallen. Ich hab dann selbst mit ihr gesprochen und mich davon überzeugen können, dass sie hier herpassen wird und es keinen Grund gäbe, sie nicht zu nehmen. Em hat sich gefreut, dass mein Eindruck genau so war wie ihrer und somit weiß ich nun, wer hier ab dem 20. Juni meinen Job übernehmen wird. Also Julia, falls du das zufällig lesen solltest, ich freue mich schon riesig, dich in knapp 5 Monaten hier begrüßen zu können!! :) 

 

#2: Ich fliege heute in 12 Wochen für $59 nach Chicago!!! Ich war ja schon die ganze letzte Woche dabei, nach Flügen von Philadelphia aus zu schauen, allerdings sind die Tag für Tag in die Höhe gestiegen und waren gestern schon bei 150 Dollar für den Springbreak-Zeitraum. Auch von NY aus hätte man nicht viel gespart, bzw. wär die Differenz eh für den Bus dahin draufgegangen. Durch Zufall hab ich nun aber einen Flug von Trenton (befindet sich zwar in New Jersey, ist aber von Philly aus mit dem Zug ganz gut erreichbar) für knappe 60 Dollar gefunden. Heidi und ich haben uns tierisch gefreut über dieses Schnäppchen! Wir werden jetzt die Tage auch noch alles weitere für die Woche buchen. Hach, das wird schööön!!! :

1 Kommentare

Mo

20

Jan

2014

Tag 211: Ne extra Ladung Taschengeld gefällig?

Bevor ich zur Erläuterung des Titels komme, erstmal kurz zu meinem Tag. Die Amis haben ja in fast jedem Monat mindestens einen Feiertag, so kamen wir heute in den Genuss des Martin Luther King Days. Natürlich mussten alle Menschen normal zur Arbeit, bis auf die Lehrerschaft. Also hatte ich die Kids den ganzen Tag hier Zuhause. Gegen 10 waren wir mal für knappe 2 Stunden bowlen mit Freunden von E, aber ansonsten haben wir eigentlich nur hier rumgegammelt. Die beiden haben aber unerwarteterweise ziemlich gut miteinander gespielt (größtes Thema war heute "Hospital" - G war Krankenschwester und E Chefarzt, was mich zu meinen Gunsten zum Patienten werden ließ... Meine Aufgabe: Im Bett liegen und alle Untersuchungen/Behandlungen über mich ergehen lassen, haha). Die Zeit verging und Em war dann auch schon halb 5 hier. Ich hab mich nur kurz frisch gemacht und eine halbe Stunde später war ich auf dem Weg zu meinen nächsten Babysitter-Kids. Nein, ihr habt euch nicht verlesen. Eine gute Freundin von meiner Gastmama hat mich nämlich letzte Woche gefragt, ob ich heute Abend mal für ein paar Stunden auf ihre Mädels aufpassen könnte, da ihr Mann Geburtstag hat und die gern ausgehen würden. An sich ist das ja alles gar nicht erlaubt, aber Em war damit einverstanden, von daher konnte ich das Angebot ja gar nicht abschlagen. Ich mein, wie schnell kommt man hier nochmal an einen Zweitjob mit einem Stundenlohn von 12 Dollar? Zuerst hab ich ja gedacht, dass es was einmaliges ist, aber vorhin klang es so, als hätte sie auch in Zukunft weiter Interesse daran, mich ab und zu mal "anzuheuern". Naja, mir soll's recht sein. Erstens mal arbeite ich mich hier ja nicht tot, zweitens sind ihre Mädels echt zuckersüß und liebenswert und drittens kann ich das Geld auch gut gebrauchen, um ehrlich zu sein. ;) 

 

So, und morgen soll's übrigens schon wieder schneien, jeeeey.

0 Kommentare

So

19

Jan

2014

Tag 210: Vom Halbjahrestief und dem Versuch, die Motivation herauszukitzeln

Momentan geht unter den ganzen Au Pairs, die im Sommer gekommen sind, so ein kleines Tief herum. Naja, wie soll es auch anders sein. Die große Euphorie, die uns die ersten Wochen hier begleitet hat, ist defintiv vorüber. Wir haben begriffen, dass in im Land der unbegrenzten Möglichkeiten nicht alles so super toll ist und auch generell das Au-Pair-Leben so manche Frustrationen mit sich bringen kann. In vielen der letzten Gespräche hat sich eigentlich herausgestellt, dass "Jetzt den Reisemonat machen und dann - ab nach Hause!" für die meisten eine willkommene Lösung wär. Aber nein, jetzt ist schon so viel geschafft, da packen wir den Rest auch noch! Und ich bin mir sicher, kurz bevor es wirklich ernst wird, wollen wir bestimmt die Zeit anhalten und unsere Abreise so weit wie möglich hinauszögern. Egal, der Tag wird so oder so irgendwann kommen und bis dahin will ich einfach noch so viel wie möglich hier sehen und erleben. Besonders bewusst geworden ist mir das in dem Moment, als ich das hier gesehen/gehört habe: http://kaithrun.de/fundstuecke/mut-ist-nur-ein-anagramm-von-glueck/ - Was soll ich sagen, es hat mich umgehauen. Dieser Beitrag hat definitiv meinen Tag bereichert und ganz viel Mut für die letzten knappen 5 Monate gegeben. Rumgeheult wird nicht mehr, Zuhause sind wir schnell genug wieder! ;) 

 

Ich war dann heute mit Marie noch in der King of Prussia und habe Schuhe für 3,50$ gekauft. Abendbrot gab's dann in der Cheesecake Factory und meine Stimmung befindet sich nun auch wieder im oberen Bereich auf der Happiness-Skala. Das brauch ich auch für den Wochenstart, morgen wird ein laaaaaaaaanger Tag. Denkt an mich! 

0 Kommentare

Sa

18

Jan

2014

Tag 209: Amerikanische Kontakte knüpfen!

Wird aber nach nun fast 7 Monaten in den Staaten auch mal Zeit! 

Ich habe letztens bei Facebook ein Mädchen gefunden, das für 1 Jahr Au Pair in Deutschland war und gerade wieder zurück nach Hause gekommen ist. Sie hatte in eine unserer AP-Gruppen geschrieben, dass sie gern weiterhin internationalen Kontakt haben würde und die Chance konnte ich mir ja nicht entgehen lassen. Hatte ihr sofort geschrieben und wir verabredeten uns für heute in der Stadt. Irgendwie hatte es sich ergeben, dass noch 4 andere Au Pairs zu dem Treffen kamen, wodurch wir ne ziemlich coole Gruppe waren. Ihr Name ist jedenfalls Stacie und sie studiert an der Temple University in Philly. Zuerst gab's eine kleine Führung über den Campus und wir sind auch mal in ihr Lehrgebäude (int. Business) gegangen. Alles super neu und voll modern eingerichtet, also die lernen da unter keinen schlechten Bedingungen! Nachdem wir bei Starbucks einen Kaffee getrunken hatten und die so langsam auch dicht machen wollten, hat sie uns alle noch in ihre Wohnung eingeladen. Sie wohnt mit 3 anderen Leuten in soner Studentenbude 4 Blocks von der Uni entfernt und wir haben dann einfach alle auf ihrem Bett gesessen und noch Ewigkeiten gequatscht. Es war total interessant mal so zu hören, wie es ist Au Pair in Deutschland zu sein bzw. generell wie so ihre Ansichten von Deutschen/Deutschland und auch ihrem eigenen Land sind. Endlich mal ein normales, super nettes, bodenständiges Mädchen. Sie hat auch gleich gesagt, dass wir immer bei ihr willkommen sind und war generell einfach jemand, den man sofort gern haben muss. :) Den Kontakt werd ich auf jeden Fall halten und vielleicht rutscht man ja irgendwie in ihren Freundeskreis mit rein, das wär natürlich überragend! 

0 Kommentare

Fr

17

Jan

2014

Tag 208: 21+ ...wer hat sich das ausgedacht?

Das Leben wär hier so viel besser, wenn auf meinem Ausweis "Geburtsjahr 1992" stehen würde. "Minderjährig" sein geht einem echt auf die Nerven. Ich war heute seit Wochen mal wieder so richtig aus, aber unser Schicksal hatte keine Lust, unseren Plan zu genehmigen. Ich hab mich mit 6 anderen Mädels kurz vor 9 im Kelly's getroffen, damit wir noch ohne Probleme reinkamen und diesmal war die Idee länger zu bleiben, da ab 23 Uhr dann dort auch Musik und Tanz stattfindet. Ein paar von ihnen haben das wohl letzten Samstag gemacht und sind dann wirklich bis zum Schluss um 2 Uhr nachts geblieben. Wir haben also dort ganz scheinheilig Abendbrot gegessen und uns unzählige Refills unserer Cola geben lassen (in vielen Restaurants bekommt man kostenlos sein Getränk nachgeschenkt), um erstmal nicht aufzufallen, aber dummerweise war unsere Gruppe doch etwas zu groß, sodass der Türsteher 20 nach Zehn ankam und unsere Ausweise sehen wollte. Wir haben noch versucht uns damit rauszureden, dass wir Au Pairs sind und keine amerikanische ID haben sowie unseren Passport nie dabei haben, aber hat leider nicht gezogen. Dumm gelaufen. Also musste spontan ein neuer Plan her, da wir eigentlich in Heidi's Geburtstag reinfeiern wollten. Letztendlich sind wir in eine Shisha-Bar gegangen, was an sich auch ganz cool war, da ich seit letztem Sommer schon nicht mehr in den Genuss gekommen bin, aber es war halt ein recht ruhiges Reinsitzen, statt Reinfeiern. Ist echt wahnsinnig deprimierend, dass man hier nirgends reinkommt, nichtmal wenn man nichts trinken will. So unsinnig diese Regelung... Und U21-Parties kann man sich hier auch einfach nicht geben. Ich freu mich echt schon wieder auf deutsche gute Partys!! 

0 Kommentare

Do

16

Jan

2014

Tag 207: Stimme, bitte verlass mich nicht

Ich konnte heute leider nicht ausschlafen, da meine Gasteltern beide morgens einen Patienten hatten. War also wie immer und nachdem ich dann die Kids abgeliefert, den Spüler ausgeräumt und die erste Ladung Wäsche in die Maschine gehauen hatte, ging ein großer Skype-Marathon los. Beginn 10 Uhr, Ende kurz nach 3. War echt ein ständig fliegender Wechsel... Sobald ein Gespräch aufgelegt wurde, hat es in meiner Leitung schon wieder geklingelt. Ich bin ja eh seit gestern irgendwie ein bisschen angeschlagen, was meinen Hals angeht und die 5 Stunden Dauer-Quasseln haben jetzt auch nicht unbedingt eine Besserung herbeigefördert. Die Kids waren zum Glück recht lieb. Bin mit ihnen Essen gegangen, wo Em dann auch noch dazu kam und ich hab ihr danach geholfen, beide ins Bett zu stecken. Die 30 Minuten Vorlesen haben mir dann noch den Rest gegeben, sodass meine Stimme vorhin echt kurz davor war sich komplett zu verabschieden. Ich war mit Marie aber eben noch Tee trinken und mittlerweile ist es wieder besser. Jetzt wartet neben mir noch der Riesenberg Klamotten auf mich, zusammengelegt zu werden und dann hab ich mein Soll für diese Woche erfüllt.

3 Tage Wochenende, juchu! :) 

0 Kommentare

Mi

15

Jan

2014

Tag 206: Urlaubsplanung, Ariel und Starbucks

Nachdem ich die Kleine heue Morgen in die Schule gebracht hatte, kam Heidi bei mir vorbei, um unsere Urlaubswoche im April zu planen. Ich verrate schonmal so viel: Ich werde wie es aussieht Chicago und die Niagara-Fälle von meiner Bucket List abarbeiten können :) Wir haben noch nichts gebucht, weil noch nicht genau raus ist, ab wann wir fliegen können, aber spätestens Anfang nächster Woche wird alles in Sack und Tüten sein. 

Ich bin dann rüber zu Marie. Wir haben schon wieder Ariel geschaut (diesmal aber die Vorgeschichte... nun fehlt uns nur noch "The Little Mermaid II", dann sind wir mit der Reihe durch, haha) und ein bisschen geschnackt. Die letzte freie Stunde hab ich noch zum Skypen genutzt und dann musste ich fix zu G's Schule hetzen. Sie hatte glücklicherweise heut Nachmittag ein Playdate, das ausnahmsweise auch mal nicht bei uns stattgefunden hat. Also brauchte ich sie nur bei ihrer Freundin absetzen und konnte mich Zuhause nochmal ne halbe Stunde auf die Couch fletzen bis E nach Hause kam. Wir haben zusammen gemalt und nach einer Weile seine Schwester wieder abgeholt. Ich war dann auch schon bald off und  war bis eben noch mit Marie und Karsten bei Starbucks. Wir haben ja hier drei im näheren Umkreis, aber nur einer von ihnen hat abends länger als 9 auf. Dort ist quasi ständig irgendein Au Pair Treff und so sind wir auch heute auf noch 3 andere Mädels gestoßen. War ganz witzig und ich bin froh, nicht den ganzen Abend wieder nur rumgegammelt zu haben- Aber jetzt ist es schon fast Mitternacht... In 7 Stunden klingelt der Wecker - das wird eindeutig mal wieder zu wenig Schlaf. Ich werde alt.  

0 Kommentare

Di

14

Jan

2014

Tag 205: Zeit, Ruhe, Tee und ein gutes Buch

Ich versuche immer, mir meinen Dienstag möglichst frei zu halten, damit ich spontan irgendwelche Dinge tun kann, auf die ich Lust habe, ohne auf mögliche Termine / Erledigungen Rücksicht nehmen zu müssen. Em hat ja die Kids zur Schule gebracht, wodurch ich mich also ab 9 wieder in mein Bett legen und ganz viel lesen konnte (Buch ist übrigens sehr zu empfehlen!). Bin morgens mit Halsschmerzen aufgewacht, also hab ich mir vorher noch einen Tee gekocht und dann einfach bis Mittag nur gegammelt. Marie hatte mich und Heidi zum lunchen bei sich eingeladen, da haben wir dann ein gutes Stündchen zusammen gesessen und gequatscht. Zurück Zuhause war ich noch ein bisschen mit Skypen beschäftigt und dann kam auch schon E aus der Schule. Er war irgendwie super gut drauf und wir hatten einen echt schönen und lustigen Nachmittag zusammen. Bis eben war noch Marie hier, um mit mir PLL zu schauen und jetzt brauche ich echt nur noch 'ne fette Mütze voll Schlaf. Good Night, Sweethearts!

0 Kommentare

Mo

13

Jan

2014

Tag 204: Dresden, I can't wait to see you

Wenn alles so nach Plan läuft, wie ich es mir vorstelle, bin ich in 190 Tagen wieder in der Heimat. Und wenn sich mein Plan auch an die Weiterführung hält, gründe ich dann schon ganz bald die coolste, tollste und überhaupt beste WG mit meiner lieben Anni und der kleinen Jay in Dresden. Hach, ich kann's jetzt schon kaum erwarten. Und gestern schlendere ich so durch den Zara auf der Walnut Street in Philly, da springt mir auf einmal dieser Pulli in's Auge. Ich hab echt dreimal geschaut, und mich gar nicht mehr eingekriegt, was für ein Zufall das in dem Moment einfach war. Absolut cool und so treffend! Das war wohl Schicksal :) 
Jedenfalls freue ich mich schon übertrieben auf die ganzen schönen Dinge, die dieses Jahr noch so passieren werden. Erstmal auf alles, was ich hier bis zum Sommer sehen und erleben werde und dann aber auch genau so auf Teil II von 2014, der sicher auch aufregend und ereignisreich wird. 

 

Mein Tag war - dreimal dürft ihr raten - so normal wie ein Montag nur sein kann. Ich glaube ich kann mir sparen, aufzuzählen, was ich getrieben habe; ihr müsstet das mittlerweile auswendig können. 

Ach eine Sache hab ich noch zu erzählen. Ich dachte mir, ich mache zum Abendbrot mal sone Pfanne mit Nudeln, Gemüse und Shrimps. Tja gesagt, getan... Em kam auch schon mit den Worten rein "Mhhhh das riecht aber gut", bis sie den Deckel von der Pfanne nahm und mir erschrocken mitteilte, dass Shrimps nicht koscher sind. Grund: Schalentiere. Na das hätte mir mal einer verraten sollen. Hätte ich ja im Leben nicht vermutet, dass das auch in die Kategorie "verboten" gehört. Hab mich tausend Mal entschuldigt, aber sie war mir nicht böse. Das einzige, was sie dazu meinte, war "Nehme sie einfach raus, bevor C das sieht". Ich war dann schon mit traurigem Gesicht dabei, die Pfanne zum Mülleimer zu tragen, um die Shrimps rauszufischen und wegzuschmeißen, doch dann hörte ich nur "Ach eigentlich ist es auch schade drum..." Letztendlich standen wir beide mit einer Gabel bewaffnet davor und durchsuchten heimlich die Spaghetti nach Shrimps, die wir uns nacheinander in den Mund stopften, immer mit einem Blick aus dem Fenster, damit C, der draußen mit den Kids gespielt hat, uns nicht bemerkt, hahaha. Also ich weiß nicht, ob er wirklich sauer gewesen wäre, aber fand ich trotzdem cool von ihr, dass das dann unser kleines Geheimnis war. ;) 

0 Kommentare

So

12

Jan

2014

Tag 203: Mal wieder rauskommen

 

 

 

 

Hab heute die meiste Zeit des Tages in der Stadt verbracht. Das Wetter war super und so bin ich gegen Mittag nach Philly reingefahren, um mich mit Roger auf einen Kaffee zu treffen. Er hat mir ein cooles Café in Center City gezeigt, in dem wir an die 3 Stunden gesessen und gequatscht haben. Als er dann losmusste, hatte ich eigentlich vor wieder nach Hause zu fahren, aber durch Zufall hab ich mit Paula geschrieben, die sich gelangweilt hat und dann auch nach Philly reingekommen ist. Wir sind ein bisschen durch die Einkaufsstraßen gelaufen, haben ein paar Schnäppchen bei H&M gerissen, bei Cosi Abendbrot gegessen und uns gegen 20 Uhr wieder auf den Heimweg gemacht. War ein sehr angenehmer Tag! :) 

0 Kommentare

Sa

11

Jan

2014

Tag 202: Laaaazy

Heute war so ein richtiger Faulenzer-Tag. Erstmal ausgeschlafen, dann trotzdem noch Ewigkeiten im Bett gelegen, um Mittag rum mit Marie und noch einer Polin zum Käffchen bei Paula gewesen, danach gleich wieder in's Bett gehauen und stundenlang gelesen. Jetzt grade war ich nochmal drüben bei Paula. Wir haben Brownies gebacken und wollten eigentlich noch einen Film schauen, aber haben uns dann irgendwie verquatscht, haha. Ich werd jetzt noch ein bisschen lesen und dann auch bald das Licht ausmachen. ;) 

0 Kommentare

Fr

10

Jan

2014

Tag 201: Herzlich Willkommen auf der Welt

Heute Morgen hat Stephis Gastmama, was ja C's Schwägerin ist, einen kleinen Jungen zur Welt gebracht. Meine Kids haben jetzt also noch einen Cousin mehr. In 8 Tagen, heute mitgezählt dann nächsten Freitag, findet die Bris Milah statt (im Deutschen "Brit Mila" - bei Interesse mal googlen), wo die Eltern auch erst den Namen bekanntgeben werden. Das Ganze läuft dann soweit ich weiß bei Bubbie und Zadie ab; wir haben allerdings noch nicht drüber gesprochen, ob ich mitfahre oder nicht. Ich hoffe allerdings schon, damit ich mal wieder die Chance hab Stephi zu sehen :) 

 

Ich war heute Morgen im Gym und nach einer fixen Dusche dann mit Marie bei Chipotle (Mexikaner) essen, Fotos ausdrucken, in der Videothek, bei Urban Outfitters stöbern und einen Kaffee bei Starbucks ziehen. Em hatte mich gefragt, ob ich gegen 15 Uhr Zuhause sein kann, da G ein Playdate hatte. Sie hat also E übernommen und ich sollte auf die beiden Mädels Acht geben. Die haben aber ohne Zank und Streit in ihrem Zimmer Modenshow und Hochzeit gespielt, sodass ich Zeit hatte, die ganzen neuen Fotos in mein Scrapbook zu kleben. Abends bin ich mit Paula und Marie in's Kelly's gegangen. Das ist so ein Restaurant, was ab 21 Uhr zu einem Pub wird, wodurch man also dann als Minderjähriger nicht mehr reinkommt. Deshalb sind wir schon vor 9 hin und einfach sitzen geblieben. Rausgeschmissen hat uns zwar keiner, aber so richtig was los war halt auch nicht, da die ganzen Studenten noch Winter Break haben und alle Daheim sind. Wir sind dann irgendwann zu Paula nach Hause und haben noch Disney's Little Mermaid (Ariel) geschaut. Ich habe ja den Soundtrack auf CD in meinem Auto und hör den schon seit Tagen auf und ab, wodurch es einfach keinen besseren Film als diesen geben konnte für den heutigen Abend, haha. 

Nagut, ich geh jetzt in's Bettchen. Schönes Wochenende euch allen da draußen! ♥

0 Kommentare

Mi

08

Jan

2014

Tag 199: Matching aus der anderen Sicht

Meine Gastmama fängt nun so langsam an, eine Nachfolgerin für mich zu suchen. Ist ein komisches Gefühl, aber irgendwie auch aufregend mal zu sehen, wie das auf der Seite der Gastfamilie so abläuft. Die kriegen ja von der Organisation ein Haupt-Match und 1 oder 2 Neben-Matches vorgeschlagen oder können eben auch selbst nach Au Pairs suchen. Diese Seite mit den ganzen freigeschaltenen APs ist aber für jeden verfügbar, sodass ich auch mal ein bisschen stöbern konnte, wie die Kandidatenschaft so aussieht. Das Problem ist, dass Em jemanden mit mindestens 2 Jahren Führerscheinbesitz möchte und dann eben diejenige auch für Juni braucht, was ja recht zeitig ist und so verringert sich die bisherige Auswahl auf nichtmal zwei Hände voll. Naja, warten wir mal ab, was sich so tun wird. Auf jeden Fall ne spannende Geschichte ;) 

 

Mein Tag an sich war ziemlich gut. Wir hatten einen ruhigen Morgen, ich war nochmal einkaufen für's heutige Abendbrot, bin mit Paula zum Yoga gegangen und hab mit meinem lieben Cousin geskyped. G hatte nach der Schule ein Playdate in unserem Haus, was sich als wahnsinnig entspannt rausgestellt hat, weil die beiden ruhig im Keller gespielt haben, während ich mich mit E beschäftigt habe. Morgen ist ja schon wieder Donnerstag; heißt die Woche ist sogut wie geschafft. High Five! 

 

 

0 Kommentare

Di

07

Jan

2014

Tag 198: The Polar Vortex

So nennen die Amis die Kältewelle, die sich grad über dem Norden der USA ausbreitet. Wir sind nur ansatzweise betroffen und hatten heute -17°C. Ich hab eigentlich keinen richtigen Unterschied mehr gemerkt, schweinekalt war es auch schon bei -5 Grad, haha. Aber im mittleren Westen haben die Menschen aufgrund des Winds gefühlte Temperaturen von unter minus fünzig Grad, da will man echt nicht tauschen. 

Aber ich hatte auch Glück heute, da ich nur mal für 2 Minuten rausmusste, um E vom Bus abzuholen. Früh hat nämlich Em die Kids in die Schule gebracht und ich hatte bis 16 Uhr frei, da G ja Ballettunterricht hatte. Hab den ganzen Tag irgendwie mit skypen verbracht und mich glaub ich keinen Zentimeter von der Couch bewegt ehe ich dann losmusste zum Bus. Hab mit E erst ein bisschen Keyboard geübt und ihm dann bei den Hausaufgaben zugeschaut. Was die machen müssen, ist echt son Pipifax, da ist meine Hilfe absolut überflüssig... In Mathe kriegen die immer noch Aufgaben wie 9+5, aber ich kann ihn fragen, was 24x3 ist und er rechnet mir das im Kopf aus. Er fragt mich auch ständig nach Zahlen im negativen Bereich und weiß schon ganz genau, dass 3-5=-2 und sone Späße. In der ersten Klasse wusste ich noch nichtmal, dass es Zahlen gibt, die kleiner sind als 0 ...hach so ein schlaues Köpfchen! Naja, wie auch immer, den Rest des Nachmittags haben wir jedenfalls im Keller gespielt, dann kam auch schon bald der Rest der Family nach Hause und es gab Dinner. War dann nur fix duschen und hab bis eben noch die Winterpremiere von Pretty Little Liars geschaut. Endlich haben Dienstagabende wieder einen Sinn!!

1 Kommentare

Mo

06

Jan

2014

Tag 197: Hey Montag, DICH hab ich vermisst!

Endlich kehrt hier wieder ein geregelter Tagesablauf ein! Der Schnee ist mittlerweile weitestgehend geschmolzen (wir hatten nachts +13°, wie auch immer das nun schon wieder möglich war) und es gab glücklicherweise auch keine anderen Hindernisse, die mich davon abhalten konnten, die Kids in die Schule zu kriegen. Bin gleich morgens mit Marie zum Gym gefahren und wir waren seit Wochen mal wieder beim Red Hot Dance. Davon abgesehen standen noch Supermarkt, Dinner vorbereiten und Skypen auf meinem Plan. Der Nachmittag mit den Kindern war recht kurz, da kurz nach 5 sowohl Em als auch C schon Zuhause waren. Also chilli-vanilli ;) 

 

Ansonsten kann ich es gerade überhaupt nicht abwarten, dass es morgen Abend wird, weil die Winterpause von Pretty Little Liars und Ravenswood vorbei ist. Endlich gibt's wieder die Tuesday-Night-Dates mit Marie vor meinem Fernseher!!! Vorfreude ♥

0 Kommentare

So

05

Jan

2014

Tag 196: Back to School

So habe ich mich heute gefühlt. Wir hatten nochmal 6 Stunden Unterricht, aber diesmal ging es um andere Themen. Zuerst saß ich in so einer Veranstaltung über Kommunikation, was totlangweilig war, da ich das alles schon in Psychologie hatte. Im Verlauf dieser Class mussten wir dann auch noch verschiedene Rollenspiele auf der Bühne darstellen und eben auf Körpersprache, Intonation der Stimme usw achten. Dazu kam noch, dass das alles spontan erfolgen musste und manche Menschen sind irgendwie unfähig eine Situation auf Anhieb umzusetzen und einfach mal ein bisschen zu schauspielern. Dazu kommt noch, dass das Englisch von vielen Au Pairs wahnsinnig schlecht ist, sodass dort einige Dinge nur noch in Peinlichkeit endeten. Aber die Frau, die den Kurs geleitet hat, war so eine absolut typische Amerikanerin, die auch für die misslungensten Darstellungen irgendein wahnsinnig tolles Lob herauszaubern konnte. Marie und ich konnten uns das irgendwann nicht mehr reinziehen und haben nur noch gebetet, dass es bald Mittag gibt. Irgendwann war es dann auch soweit, doch danach folgten ja noch die 4 restlichen Stunden. Zuerst kam ein Kurs über American Culture. Wir mussten versuchen, die 50 Bundesstaaten aufzuzählen und diese dann in die Karte einzutragen. Da hab ich mal wieder festgestellt, wie schlecht mein geografisches Wissen ist (also an der Stelle hab ich dann doch noch etwas gelernt). Danach folgte eine Diskussion über "das Typische an Amerikanern/der USA" und Diversität (was ich im Übrigen auch schon lang und breit in der Schule hatte). An der Art, wie die Instructerin diese Debatte geführt hat, wurde auch mal wieder deutlich, wie sehr die Amis sich selbst feiern. Patriotismus hoch einhundert. Zum Schluss wurden wir in Gruppen eingeteilt und mussten jeweils eine Strophe von "This is your land" (anscheinend so eine Art "2. Nationalhymne der USA", kannte ich aber vorher auch noch nicht) in irgendeinem bestimmten Musikstil darstellen. Wo da der Sinn blieb, hab ich mich auch gefragt. Mehr Beschäftigungstherapie als alles andere, aber ok. Wir haben auch das überstanden. Für die letzten 2 Stunden ging es nochmal zurück zu der Kommunikations-Tante von heut Morgen. Diesmal war das Thema Creative Writing. Sie hat uns zwei Anfänge für eine Kurzgeschichte gegeben und wir hatten halt jeweils eine viertel Stunde Zeit, uns ein Ende auszudenken. Ich kann gar nicht sagen, welchen Teil des heutigen Tages ich am unnötigsten fand, haha. Also echt... und für sowas kriegt man am Ende 6 Credits gutgeschrieben. Bildung, ahoi! 

 

17 Uhr haben wir uns wieder auf den Rückweg gemacht. Dummerweise war heute in Maryland erst der letzte Ferientag, wodurch die Straßen recht voll waren, aber dank der fünfspurigen Autobahn sind wir trotzdem gut durchgekommen. Das einzige, was noch genervt hat, waren die Mautstationen. Hinzu kamen wir nur an zweien vorbei, bei denen wir jeweils 4 Dollar bezahlen mussten, was ja noch verkraftbar war. Aber vorhin lagen irgendwie 3 auf unserem Weg und die eine hat sogar 8 Dollar verlangt. Frechheit! 

0 Kommentare

Sa

04

Jan

2014

Tag 195: Sign Language - Part I

Und zum erneuten Male begann der Tag zeitig - zu zeitig! Um 4.30 Uhr riss mich mein Wecker aus den Träumen und eine dreiviertel Stunde später saß ich mit Marie und Miriam im Auto, um Richtung Baltimore aufzubrechen. Die Straßen waren zum Glück alle in Ordnung bzw. war generell auch kaum Verkehr (naja, verständlich zu dieser unmenschlichen Uhrzeit...). Jedenfalls kamen wir gegen 8 Uhr am Maritime Institute, welches auch ein Hotel beinhaltet, in dem wir übernachten, an und konnten sogar noch ein kleines zweites Frühstück abfassen, bevor die Eröffnungsrede losging. Danach hatten wir die erste Session unseres Gebärdensprachenkurses, welche 6 Stunden in Anspruch nahm. Klingt viel, aber wir hatten immer wieder kleinere Pausen dazwischen sowie auch eine größere über Mittag. Es war echt super interessant und total aufregend über diese Art der Kommunikation zu lernen. Marie und ich haben abends im Bett auch nochmal alle Worte wiederholt, die wir während des Unterrichts so gelernt haben und waren richtig überrascht, wie viel hängen geblieben ist bzw. generell wie groß die Menge an "Vokabeln" nach ein paar Stunden schon ist. Wenn man nun also mal in so eine Situation kommen sollte, könnte ich mich auf jeden Fall vorstellen (Name, Alter, Familie), verschiedene Gefühlslagen (traurig, glücklich, müde, hunrig, durstig, etc) ausdrücken, W-Fragen stellen, kenne grundlegende Verben, das Alphabeth sowie Zahlen (könnt ihr ja auch mal Ausprobieren) und so Worte wie "Bitte", "Danke", "Sorry", "Ja", "Nein". Für die grundlegende Verständigung würde es also definitiv erstmal reichen. Mal gucken, was dann im März beim zweiten Teil noch so dazukommt. 

Im zweiten Teil der Class haben wir dann noch das hier gelernt: http://www.youtube.com/watch?v=5y6fftM6Lg8 (hoffe, ihr könnt das öffnen). Das ist die Gruppe von letztem Oktober, deswegen bin ich da nicht mit oben, aber nur mal so zur Veranschaulichung. Wir haben den Song "Imagine" also in Gebärdensprache dargestellt, was gar nicht als so einfach herausstellte und einige Übung brauchte bis es halbwegs flüssig und synchron war. Hat aber auf jeden Fall Spaß . :) 

Am Abend hatte ich mich dann noch für HipHop eingetragen, was sich dann eher als Zumba entpuppte, wogegen ich an sich ja eigentlich auch nichts habe, aber irgendwie war die Energie dann echt aus. Die Tante, die da vorn rumgesprungen ist war irgendwie hypermotiviert. Naja, sie ist wahrscheinlich auch nicht morgens halb 5 aufgestanden... Egal, es ging irgendwann vorüber und dann waren wir endlich fertig. Da Abendbrot nicht inclusive war, haben Marie und ich uns ne Pizza bestellt, dann nur noch vor den Fernseher in unserem Zimmer gehauen und das Hotelleben genossen. ;)

0 Kommentare

Fr

03

Jan

2014

Tag 194: Don't worry, we are still alive!

Keine Sorge, uns geht's gut. In Deutschland wird anscheinend viel mehr Aufruhe gemacht als hier. Also JA, es hat über Nacht ziemlich viel geschneit, JA es waren hier 0° Fahrenheit, was also so an die -18 Grad Celsius sind und JA die Schulen blieben alle geschlossen, aber das waren sie auch bei süßen 10cm Schnee. Hier in unserer Gegend gab es keinen Grund zur Panik. Weiter oben so Richtung Boston oder auch Chicago ging es etwas anders zu. Die hatten -30° und eine knapp 40cm weiße Decke auf den Straßen, was es wohl schon seit langem nicht mehr gegeben haben soll dort. Aber wie gesagt, hier ist alles save. 

Mein Gastpapa ist auch ganz normal zur Arbeit gefahren, musste allerdings vorher unsere Einfahrt von dem weißen Pulver befreien. Ich wurde also 5 Uhr aus meinen Träumen gerissen, da er den Snowblower angeschmissen hat, um all den Schnee auf einen Haufen zu pusten. Schlafen hatte sich dann also auch erledigt. 

Meine Gastmama war glücklicherweise bis zum frühen Nachmittag erstmal Zuhause, wodurch der Tag recht entspannt anfing. Hab mit den Kids nach dem Frühstück einen Film geschaut und bis um 1 waren die zwei dann mit Em bei einem Playdate, wo ich nicht mit musste. Als sie wiederkamen, hab ich E und G einen Bagel zum Lunch geschmiert und dann mit ihnen Cupcakes gebacken sowie verziert. Die restliche Zeit haben wir mit Basteln verbracht, wodurch der Nachmittag auch echt schnell verging. 

Ich hab jetzt eben noch mein Auto eine Stunde lang von allem Eis und Schnee befreit (C hat nämlich freundlicherweise alles genau da hingepustet, wo es immer steht... Ich stand ernsthaft bis zu den Knien im Schee als ich es aufgeschlossen habe). Nun werden noch fix Sachen gepackt; morgen geht's ja runter nach Baltimore zu dem Collegekurs. Bin mal gespannt, was da so auf uns zukommt. :) 

0 Kommentare

Do

02

Jan

2014

Tag 193: Die Stimmung sinkt

Ich habe ja heute erst 16 Uhr angefangen zu arbeiten. Das wird ab jetzt an Donnerstagen wohl öfter so sein, da C sich morgens ja meistens selbst um die Kids kümmert und G ab jetzt donnerstags immer zum Karate geht. Ich muss also nur darauf warten, dass E mit dem Bus nach Hause kommt und dann springen wir gleich ins Auto, um die Kleine abzuholen. Ich musste heute allerdings am Tage einkaufen und die Wäsche machen, konnte aber trotzdem einige Dinge für mich miterledigen und habe dann noch ganz viel "gescrapbookt". Beste Beschäftigung für den Winter! 

Der Nachmittag mit den Kids war an sich auch ganz ok, haben irgendwie nur rumgehangen und dann traurigerweise festgestellt, dass es angefangen hatte zu schneien. Es hat bisher auch noch nicht aufgehört, also werd ich morgen wieder hier Zuhause mit ihnen festsitzen, weil es niemand schafft, die Straßen bis früh um 8 freizumachen. Ist ja auch nicht so, dass ihnen erst 5 Uhr morgens auffällt, dass da ein bisschen Schnee liegt. In Deutschland würde einfach keiner mit der Wimper zucken, bei der geringen Menge hier. Was das angeht, müssen sich die Amis echt noch ne Scheibe abschneiden!

0 Kommentare

Mi

01

Jan

2014

Tag 192: New Year's Day

Auf in's neue Jahr! Natürlich habe ich es erstmal ganz ruhig angehen lassen und fast den kompletten Tag mit Rumgammlerei sowie stundenlangem Skypen verbracht. Gegen Fünf hab ich mich dann aufgerafft und fertig gemacht, damit wir unser verpatztes Abendessen von gestern nachholen konnten. Heidi, Desi, Marie und ich fanden uns also 18 Uhr beim Chinesen wieder und damit sich das heutige Herausputzen lohnte, auch gleich danach noch ins Kino. Da wir keine Lust hatten bis zum großen IMAX bei der KOP Mall zu fahren, blieben uns für's Kino in Narberth nur 2 Filme im Angebot. Wir entschieden uns für "American Hustle", was sich als gute Wahl herausstellte. Zum krönenden  Abschluss des Tages habe ich eben noch erfahren, dass ich morgen früh nicht arbeiten muss. Jackpot!!! :) 

 

0 Kommentare