Tag 297: In love with Chicago

Bilder sagen mehr als tausend Worte. Schaut sie euch an (wenn ich es dann mal geschafft habe, sie hochzuladen... Wahrscheinlich Dienstag oder Mittwoch!) und auch, wenn sie noch längst nicht an die atemberaubende Schönheit des realen Anblicks rankommen ...vielleicht könnt ihr es trotzdem nachvollziehen - Ich habe mich einfach in diese Stadt verliebt! Also gestern im Dunkeln hat's ja schon ordentlich geknistert, aber heute bei strahlendem Sonnenschein war es eindeutig Liebe auf den zweiten Blick!
Unser erstes Highlight war der John Hancock Tower. Vom vierthöchsten Gebäude in Chicago hat man im 94. Stockwerk einen wunderbaren 360° Ausblick auf die Stadt. Die riesige blaue Pfütze, dessen anderes Ende man nicht sehen kann, ist kein Meer, sondern nur der Lake Michigan. Flächenmäßig betrachtet ist der See größer als die Schweiz, was schon ziemlich beeindruckend ist.
Nachdem wir uns einen Überblick von oben verschafft haben, stand als nächstes eine Architektur-Bootstour auf dem Plan. Durch die Stadt fließt ja der Chicago River, von dem aus man einen großartigen Eindruck von all den tollen Gebäuden bekommt, deren Höhe und Größe man nun von unten nochmal ganz anders wahrnehmen konnte. Eigentlich wusste man gar nicht, in welche Richtung man die Kamera zuerst halten sollte, denn auf jeder Seite und von jedem Winkel aus schien man einen anderen tollen Blick einzufangen.
Im Jahr 1871 entbrannt in Chicago ein riesiges Feuer, das ca. 17.000 Gebäude zerstörte und 100.000 Menschen obdachlos machte. Der Schaden belief sich auf ca. 20 Millionen US Dollar. Weltweit angesehene Architekten nutzten diese "Gunst der Stunde", um dabei zu helfen, die Stadt neu zu erfinden, womit die Geburtsstunde der Wolkenkratzer und gleichzeitig der modernen Architektur geschlagen hatte.
Vom Hafen aus ging es dann nochmal runter zum Millinnium Park, um die Bean nun im Hellen zu begutachten und erneut eine Millionen Fotos zu machen, haha. Die Skulptur ist übrigens 10 Meter hoch, 20 Meter lang und wiegt 100 Tonnen. Dank des wundervollen Wetters mindestens genau so cool wie bei Nacht!
Unser letzter Stopp war dann der Willis Tower. Es ist nach dem One World Trade Center in New York das zweitgrößte Gebäude der USA und bietet bei gutem Wetter einen Blick auf vier Bundesstaaten (Illinois, Indiana, Wisconsin und Michigan). Im 110. Stock befindet sich das sog. Skydeck, an dessen Westfassade 4 Glasboxen konstruiert wurden, von denen aus man direkt 412 Meter in die Tiefe schauen kann. Das war definitiv das Highlight des Tages! Wir haben noch den Sonnenuntergang abgewartet und die Stadt in der beleuchteten Version von oben ein Weilchen bestaunt. Hat sich definitiv gelohnt!
Zum krönenden Anschluss des Tages haben wir dann noch ein Vapiano gefunden! Ich war ja damals in New York schon begeistert, aber da wusste ich auch, dass es dort eins gibt. Hier kam das echt überraschend, und so war unsere Freude gleich dreimal so groß!
Mit einem gut gefüllten Magen und tausenden tollen Eindrücken, die noch in unseren Köpfen vom heutigen Tag schweben geht es nun in's Bett. Morgen bleiben uns nur noch ein paar Stunden, um noch mehr von Chicago in uns aufzusaugen!!

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0