Tag 240: Kleine Lebensretter

Da es über Nacht nochmal ein paar Zentimeterchen geschneit hat, wurde entschieden, dass die Schule mal wieder mit 2 Stunden Verspätung anfängt. Jess und ich haben also bis halb 11 mit den Kids noch Zuhause gesessen. Die beiden haben sie ja heute Morgen zum ersten Mal wieder gesehen und überwanden nach den obligatorischen 5 Minuten dann auch gleich ihre Schüchternheit. Sie hat ihnen natürlich auch Geschenke mitgebracht, wodurch wir den langen Morgen super über die Runden gekriegt haben. Aber nicht nur die Kinder wurden beschenkt. Jess hat mir aus Deutschland 4 Tafeln weiße (beste!) Milka-Schokolade mitgebracht!! Hier gibt's nämlich soweit ich das bisher ersehen konnte, abgesehen von Kouvertüre zum Backen, keine weiße Schokolade zu kaufen. Außerdem gab's noch 2 Sprühdeos (auch nur äußerst selten bis gar nicht hier verfügbar) und meine Haartönung, die ich Zuhause immer benutzt habe (Hier gibt es nur Färbungen und das möchte ich meinen Haaren nicht so gern antun!). Und vor allem die letzteren beiden Sachen kann man auch nicht per Paket hierher schicken, da das Versenden von Sprays und Flüssigkeiten verboten ist (von Süßigkeiten offiziell eigentlich auch, aber da macht's trotzdem jeder, haha). Jetzt hab ich die wichtigsten Dinge, die ich von Daheim brauchte, wieder auf Vorrat! :) 

Nachdem die beiden im Bus bzw. in der Schule abgesetzt waren, sind wir mal die Straße runter zu Staples gelaufen, wo Jess sich für schlappe 10 Dollar ein Klapphandy gekauft hat + Prepaidkarte, damit sie für die Zeit hier auch telefonisch erreichbar ist. Auf dem Rückweg haben wir bei Wawa angehalten und uns Lunch geholt. Da wir noch bis 16 Uhr frei hatten und nicht nur rumsitzen wollten, gab es noch einen kleinen Abstecher zu Target und Michael's, wodurch die ersten typisch amerikanischen "Haltestellen" auf der langen Liste schonmal abgehalt werden konnten. 

Am Nachmittag gab es für Elliot wie immer eine Keyboard-Stunde. Wir spielen seit ein paar Wochen jetzt schon mehrhändige Stücke, was ihm ziemlich Spaß zu machen scheint. Ich denke, ich werde einfach weiterhin versuchen, ihn dafür zu animieren und Freude daran zu wecken, sodass er vielleicht Lust auf richtigen Klavierunterricht hat, wenn ich nicht mehr da bin. :) 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0