Tag 228: Winterferien werden völlig überbewertet

Wäre ja auch völliger Schwachsinn. Stattdessen gibt's einfach mal einen Schneefrei-Tag nach dem anderen. Oder zur Abwechslung dann mal einen "No-Power-Day", weil's natürlich in der Schule stockdunkel ist am Tage und achja, ich vergaß; man könnte die iPads ja gar nicht aufladen, mit denen die Kinder ihre Mathespielchen machen dürfen. Aaaaaaah ich flipp hier noch irgendwann aus, wenn das nicht wirklich bald ein Ende hat!! 

Immerhin hatten wir unseren Strom im Haus wieder und ich somit auch wieder Verbindung zur Außenwelt. Allerdings waren fast alle Schulen im Umkreis geschlossen. G musste zwar gehen, aber E blieb mit mir Zuhause. Am Vormittag kam Cherry mit dem älteren ihrer beiden Mädchen her, um ein bisschen Zeit mit uns totzuschlagen. Nachmittags habe ich mit E 21 Valentinstagskarten für alle Kinder in seiner Klasse gebastelt. Das MÜSSEN die tatsächlich machen, stand als Aufgabe auf der Homework-Instruction. Das hat zum Glück auch so einige Zeit in Aspruch genommen. 16 Uhr haben wir G vom Karate abgeholt und hier zusammen noch Kuchen und Pizza gebacken. So ging der Tag zwar doch mehr oder weniger schnell vorüber, aber anstrengend war es trotzdem. Das einzige, was mich tröstet ist, dass die Anzahl an Schneetagen, die die Schule normalerweise einplant, bei ganzen drei Stück liegt. Heißt also, alles was darüber hinausgeht (was ja mittlerweile schon an eine ganze Woche sein müsste), wird hintendran gehangen. Meine letzte Arbeitswoche wäre eigentlich die erste Ferienwoche. Nun wird das wie's aussieht nach hinten verschoben. Gerechtigkeit muss sein!
Aber wie auch immer, Schnee-Nachschlag brauch ich jetzt eigentlich trotzdem nicht mehr. 

Bitte bitte bitte, schick mir doch einer den Frühling her!!!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0