Tag 191: New Year's Eve

Es sollte uns einfach nicht gegönnt sein, dass unsere Silvesterpläne aufgehen. Das Ganze war echt wie so eine Berg- und Talfahrt. Zuerst sah alles wahnsinnig trostlos aus. Eigentlich hätten wir nämlich einen gemütlichen Abend bei irgendjemandem Zuhause am ehesten favoriesiert, da aber keiner von uns sturmfrei hatte und wir auch den Gastfamilien nicht auf den Zünder gehen wollten, kam das nicht so richtig in Frage. New York Time Square... heißt: 12 Stunden in der Kälte stehen und zwischen tausenden anderen Menschen eingequetscht sein - ähm, no thanks! Doch dann kam ja wie aus heiterem Himmel die Einladung zu der Silvesterparty bei den Jungs in Philly, die traurigerweise vorgestern abgesagt werden musste. Also brauchten wir spontan einen neuen Plan. Kurzfristig haben sich Marie, Heidi, Desi und ich überlegt, nach Philly reinzufahren, irgendwo in Chinatown essen zu gehen und dann das Feuerwerk in Penn's Landing anzuschauen. Tja, also standen wir vorhin gegen halb 9 mit noch einem Haufen anderer Leute erwartungsvoll an der Bahnstation, aber was nicht kam, war der Zug. Beziehungsweise erreichte er dann Narberth knapp 15 zu spät, doch statt anzuhalten fuhr er einfach durch, weil er zu überfüllt war. Der nächste sollte erst in einer Stunde kommen und darauf zu hoffen, dass die einen Sonderzug schicken, ist bei der Organisation einfach zwecklos. Saftladen, sag ich euch! Als ob man sich das nicht denken kann, dass an Silvester mehr Menschen als normal in die Stadt fahren wollen... Nächste Idee war dann Taxi, aber da schienen heute auch nur Idioten drinzusitzen. Da stehen schonmal drei nettaussehende Mädchen am Straßenrand und winken, und trotzdem hat es keiner geschafft anzuhalten und uns einzusammeln. Völlig verzweifelt hat Marie dann ihren Hostdad angerufen, der uns freundlicherweise eingeladen hat. So sind wir immerhin noch zu einem guten Stück Pizza gekommen und konnten uns die Massenversammlung in NYC von der Couch aus im TV anschauen. Mit denen möchte man absolut nicht tauschen! 
Echtes Feuerwerk habe ich jetzt im Übrigen hier gar keins gesehen. Ich glaube, dass das nicht erlaubt ist, privat Feuwerkskörper zu zünden bzw. werden die hier öffentlich glaube ich auch gar nicht weiter verkauft, zumindest habe ich nirgends was in der Art gesehen in den Geschäften. War so verdammt komisch, als wir gegen halb 1 rausgingen und einfach nur Totenstille war. Die Amis sind halt alle entweder auf dem Time Square (bzw. irgendwo, wo sonst noch ein öffentliches Feuerwerk stattfindet) oder drinnen vor dem Fernseher. Eigenartige Kultur. Auch wenn ich nie so Fan von der ganzen Knallerei war, man merkt hier doch, dass das einfach dazu gehört! Nächstes Jahr zünde ich definitiv meine eigenen Böller, haha! 

 

Da also mein Silvester hier absolut nicht spannend war (komisch, dass trotzdem ein halber Roman aus der Berichterstattung geworden ist), hier wenigstens nochmal ein kleiner persönlicher Jahresrückblick von 2013:

 

*letzter Schultag meines Lebens

*Abitur bestanden

*Urlaub in Italien mit Annika bei meinem Bruderherz 

*bester Abiball überhaupt

*grandiose Abschiedsfeier

*Flug in das neue Leben 

*besuchte Orte: Philadelphia, Long Beach Island, New York City, Washington D.C., Atlantic City, Boston

*erstes Weihnachten fernab von der Heimat 

 

Natürlich könnte ich noch hundert weitere kleine Höhepunkte von 2013 aufzählen, aber das würde zu weit führen.

Es war definitiv ein gutes Jahr, wenn nicht sogar das beste bisher. Mit Sicherheit war es das erlebnis- sowie erkenntnisreichste und das Jahr mit den größten Veränderungen überhaupt.

Ich hoffe, ihr seid alle gut reingerutscht ins neue Jahr. Möge es ein so aufregendes und erfolgreiches werden wie das vergangene! Ich kann es kaum erwarten, euch im Sommer alle wiederzusehen. Mit dem jetzigen Moment fühlt es sich schon tausend Schritte näher an als noch gestern! Also haltet die Ohren steif, bis bald ♥

Kommentar schreiben

Kommentare: 0