Tag 210: Vom Halbjahrestief und dem Versuch, die Motivation herauszukitzeln

Momentan geht unter den ganzen Au Pairs, die im Sommer gekommen sind, so ein kleines Tief herum. Naja, wie soll es auch anders sein. Die große Euphorie, die uns die ersten Wochen hier begleitet hat, ist defintiv vorüber. Wir haben begriffen, dass in im Land der unbegrenzten Möglichkeiten nicht alles so super toll ist und auch generell das Au-Pair-Leben so manche Frustrationen mit sich bringen kann. In vielen der letzten Gespräche hat sich eigentlich herausgestellt, dass "Jetzt den Reisemonat machen und dann - ab nach Hause!" für die meisten eine willkommene Lösung wär. Aber nein, jetzt ist schon so viel geschafft, da packen wir den Rest auch noch! Und ich bin mir sicher, kurz bevor es wirklich ernst wird, wollen wir bestimmt die Zeit anhalten und unsere Abreise so weit wie möglich hinauszögern. Egal, der Tag wird so oder so irgendwann kommen und bis dahin will ich einfach noch so viel wie möglich hier sehen und erleben. Besonders bewusst geworden ist mir das in dem Moment, als ich das hier gesehen/gehört habe: http://kaithrun.de/fundstuecke/mut-ist-nur-ein-anagramm-von-glueck/ - Was soll ich sagen, es hat mich umgehauen. Dieser Beitrag hat definitiv meinen Tag bereichert und ganz viel Mut für die letzten knappen 5 Monate gegeben. Rumgeheult wird nicht mehr, Zuhause sind wir schnell genug wieder! ;) 

 

Ich war dann heute mit Marie noch in der King of Prussia und habe Schuhe für 3,50$ gekauft. Abendbrot gab's dann in der Cheesecake Factory und meine Stimmung befindet sich nun auch wieder im oberen Bereich auf der Happiness-Skala. Das brauch ich auch für den Wochenstart, morgen wird ein laaaaaaaaanger Tag. Denkt an mich! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0