Tag 198: The Polar Vortex

So nennen die Amis die Kältewelle, die sich grad über dem Norden der USA ausbreitet. Wir sind nur ansatzweise betroffen und hatten heute -17°C. Ich hab eigentlich keinen richtigen Unterschied mehr gemerkt, schweinekalt war es auch schon bei -5 Grad, haha. Aber im mittleren Westen haben die Menschen aufgrund des Winds gefühlte Temperaturen von unter minus fünzig Grad, da will man echt nicht tauschen. 

Aber ich hatte auch Glück heute, da ich nur mal für 2 Minuten rausmusste, um E vom Bus abzuholen. Früh hat nämlich Em die Kids in die Schule gebracht und ich hatte bis 16 Uhr frei, da G ja Ballettunterricht hatte. Hab den ganzen Tag irgendwie mit skypen verbracht und mich glaub ich keinen Zentimeter von der Couch bewegt ehe ich dann losmusste zum Bus. Hab mit E erst ein bisschen Keyboard geübt und ihm dann bei den Hausaufgaben zugeschaut. Was die machen müssen, ist echt son Pipifax, da ist meine Hilfe absolut überflüssig... In Mathe kriegen die immer noch Aufgaben wie 9+5, aber ich kann ihn fragen, was 24x3 ist und er rechnet mir das im Kopf aus. Er fragt mich auch ständig nach Zahlen im negativen Bereich und weiß schon ganz genau, dass 3-5=-2 und sone Späße. In der ersten Klasse wusste ich noch nichtmal, dass es Zahlen gibt, die kleiner sind als 0 ...hach so ein schlaues Köpfchen! Naja, wie auch immer, den Rest des Nachmittags haben wir jedenfalls im Keller gespielt, dann kam auch schon bald der Rest der Family nach Hause und es gab Dinner. War dann nur fix duschen und hab bis eben noch die Winterpremiere von Pretty Little Liars geschaut. Endlich haben Dienstagabende wieder einen Sinn!!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Jess (Mittwoch, 08 Januar 2014 20:39)

    Als ich damals da war hat er mich mit süßen 4 Jahren mit der Aussage überrascht: "Jess, when there is positiv infinity there must also be negative infinity. Am I right?' Ich war soo baff :D