Tag 116: Der Weltuntergang geht in die Winterpause

Gestern kam es hier zu einer vorläufigen Rettung in letzter Minute. Die Demokraten und Republikaner haben es geschafft, einen Kompromiss im Konflikt um die Anhebung der Schuldenobergrenze zu finden. Gott sei Dank, ansonsten wäre die USA ab heute nämlich zahlungsunfähig. (Für mich persönlich war eigentlich nicht vorstellbar, was das bedeutet... Falls es noch jemandem so geht, hier mal ein Szenario, das die Tagesschau aufgestellt hat: http://www.tagesschau.de/ausland/usa-schuldenobergrenze100.html).

Allerdings haben wir trotzdem noch keine endgültige Lösung gefunden. Eigentlich wird das Ganze eher nur aufgeschoben. Die Oberschuldengrenze wird jetzt nämlich soweit erhöht, dass die Regierung erstmal bis zum 7. Februar nächsten Jahres Zeit hat, sich weiterhin darum zu streiten, wie man einen längerfristigen Schuldenabbau garantieren könnte. Es bleibt also quasi spannend.

Immerhin hat sich der US-Kongress auch über die Verabschiedung eines Übergangshaushalts einigen können, sodass der Shutdown aufgehoben wird und alle Staatsbediensteten erstmal wieder ihre Arbeit dürfen. Schuldenfinanziert natürlich.

 

Wir können gespannt sein, wie das Ganze weitergeht. Allerdings muss man dazu sagen, dass die meisten Abgeordneten recht wohlhabend sind (im Senat zum Beispiel gibt es wohl 261 Millionäre) und vermutlich wären die über einen Börsencrash nicht so erfreut. Der Weltuntergang bleibt uns also hoffentlich erspart.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0