Tag 100: Government Shutdown

Heute mal was zur aktuellen Lage:

 

Zum ersten Mal seit 17 Jahren ist die öffentliche Verwaltung der USA stillgelegt, da sich der Kongress nicht auf ein Budget für das neue Haushaltsjahr 2014 einigen konnte.

Die Republikaner, die schon seit der Beschließung der "Obamacare" versuchen, dieses Gesetz wieder abzuschaffen, wollen nun die Verabschiedung eines Staatsbudgets an die Bedingung knüpfen, die Einführung Obamas Gesundheitsreform um ein Jahr zu verschieben, was die Demokraten nicht zulassen wollen. Das Problem ist, dass jedes Gesetz von beiden Kongresskammern - Repräsentantenhaus und Senat - verabschiedet werden muss, und da hier anscheinend einer dickköpfiger als der andre ist, haben wir jetzt den Salat - heute unter dem Namen: Gonvernment Shutdown - Knapp 800.000 Staatsangestellte werden in den unbezahlten Zwangsurlaub geschickt, was ein vorübergehenden Einkommensverlust für tausende Familien bedeutet. Viele Behörden, Museen und Nationalparks bleiben geschlossen. Bisher ist auch noch unklar, wie lange der Regierungsstillstand andauern wird.

Doch noch viel schlimmer an der ganzen Sache ist, dass sich der Kongress bis zum 17. Oktober auf eine Erhöhung der Schuldenobergrenze (derzeit übrigens bei 16,7 BILLIONEN Dollar) einigen muss, da den USA ansonsten eine endgültige Zahlungsunfähigkeit droht und welche Folgen das für die gesamte Weltwirtschaft haben könnte, daran darf man eigentlich gar nicht denken...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0