Tag 21: kriegt keinen Titel

Heute Vormittag kam Stephi nochmal rüber zu den Großeltern (sie wohnt nur 15 Minuten entfernt) und wir haben einen Abstecher zu Starbucks gemacht. Woanders kriegt man auch einfach keinen guten Kaffee. Die kennen hier irgendwie auch gar keinen Filterkaffee oder sowas. Wenn, dann gibt's nur sone Maschinen, in die man so ein Pad reinsteckt oder Kaffeepulver im Teebeutel und das wird dann auch einfach in eine Tasse heißes Wasser gehalten und der Kaffee wird im Pot gebrüht. Echt nicht so cool. Aber gut, dafür gibt's hier auch quasi an jeder Ecke einen Starbucks.
Bis nachmittags halb 2 haben wir auf der Terrasse gesessen und ganz viel geredet. Wir haben festgestellt, dass das zwar nicht unbedingt förderlich ist, um sein Englisch zu verbessern, wenn man sich nur in seiner Muttersprache unterhält, allerdings braucht man das manchmal auch einfach... Einerseits kann man wirklich das ausdrücken, was man sagen möchte und außerdem gibt einem das ein bisschen Heimatgefühl, was ab und zu eben ganz wichtig ist. Gestern sind wir auch an einem Park in DC vorbeigekommen, der mich an unseren Schiller in Cottbus erinnert hat... Da mussten wir auch ein halbes Stündchen bleiben, weil ich mich dort so wohl gefühlt habe ;)
Jedenfalls waren wir dann halb 7 nach knapp drei Stunden Fahrt zurück. Abendbrot gab's unterwegs in einem Sushi-Restaurant. Zum Glück hab ich kein Mittag gegessen... Wir hatten eine Riesenplatte mit so vielen leckeren Sorten. Unglaublich gut!
Nun lade ich noch die Fotos vom Wochenende hoch und werd dann auch bald schlafen :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0