Tag 16: Wenig Arbeit, viel Vergnügen

Ich hatte heute quasi frei, weil Em dienstags nicht arbeitet und somit konnte ich erstmal ausschlafen. Bin dann mit Marie und Larissa zu Target gefahren und wir haben definitiv die Spielzeugabteilung für uns entdeckt. Manchmal wäre man wirklich gern auch nochmal 5 Jahre alt...
Aber wie ich schonmal erwähnt hatte, es gibt dort alles und es ist mindestens doppelt so groß wie die deutsche Ausgabe davon. Wer bitte kauft einen 2-Liter-Seifenblasenwasser-Kanister?
Nagut, kein Kommentar.

 

 

Ich hab mich jedenfalls mit ner großen Packung Oreokekse, Nagellack + Entferner und einer Kiste für mein Kabelchaos eingedeckt. Danach ging's weiter zu einem Laden namens "Michael's". Oh mein Gott, ich liebe es. Das ist sone Mischung aus Deko- und Bastelgeschäft und es gibt einfach sooo schöne Sachen dort!! Habe mir da noch eine Box gekauft, wo ich Erinnerungsstücke und Briefe und sowas reinpacken kann und dann ganz süßes Papier... Ich weiß zwar noch nicht, wofür genau ich es verwenden werde, aber ich konnte die einfach nicht liegen lassen!

 

Nebenan gab es zum Glück eine Wells-Fargo-Filiale, also das ist die Bank, bei der ich mein Konto habe und gestern kam ja meine Bankkarte per Post. Dann hab ich die fix dort aktivieren lassen und meinen Check eingelöst, also meinen ersten Lohn aufs Konto eingezahlt.

 

Als ich wieder hier war, war's Punkt 12, also hatte ich noch dreieinhalb Stunden Ruhe. Die Zeit hab ich genutzt, um gefühlte 2549 Facebooknachrichten und e-mails zu verschicken sowie ein Weilchen mit meinen Eltern zu skypen. Halb 4 kam dann Em mit drei Kindern nach Hause statt 2, weil G ein Playdate hatte und somit sind heut Nachmittag zwei Prinzessinnen und 1 Superheld durchs Haus getobt. Aber die haben sich auch schön allein beschäftigt und ich hab mit Em das Abendbrot vorbereitet und beim Aufräumen geholfen, da morgen die Putzfrau kommt.


Nachdem die Kinder im Bett waren, bin ich mit C noch tanken gefahren, weil ich das hier ja noch nie gemacht habe. Ist aber an sich noch einfacher als bei uns. Wenn man Glück hat, muss man nicht mal aussteigen (Es gibt echt für jeden Mist einen Drive-Through...) Da steht dann an der Zapfsäule einfach ein Typ, dem man sagt, was man braucht und wie viel davon und dann füllt der den Tank. Man gibt seine Kreditkarte, der Typ zieht sie durch und man kann weiterfahren. An den meisten Tankstellen ist allerdings eher "Selbstbedienung" angesagt. Läuft also im Prinzip wie in Deutschland, doch man spart mindestens 2 Minuten, da man wie gesagt direkt an der Zapfsäule bezahlt. Und Sprit ist hier einfach mal so spottbillig! Man bezahlt für einen vollen Tank um die $70, was so ca. 50 Euro sein müssten. Und damit kann man dann ca. 300 Meilen fahren also 450-500 km. Kann man definitiv mit leben!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0