Tag 15: Start in die 3. Woche

Obwohl ich mindestens 8 Stunden Schlaf hatte, war ich unglaublich müde, als früh um sieben der Wecker klingelte. Aber der Morgen war relativ ruhig und ich hab die Kids pünktlich um 9 im Camp abgeliefert. Danach bin ich schnell wieder nach Hause, weil hier son Monteur gekommen ist, um die eine Dusche zu reparieren, die irgendwie kaputt war. Hab währenddessen bisschen die Küche aufgeräumt und mich gegen halb 1 auf den Weg zu Sara gemacht, die ich aus der Training School kenne. Sie wohnt auch in sonem kleinen Ort hier ca. 25 Minuten entfernt. Die ersten 20 Minuten fährt man eigentlich immer nur geradeaus, aber in ihrer Siedlung dort wäre ich ohne mein TomTom definitiv verloren gewesen... Ist genau so wie hier; es sieht einfach ALLES gleich aus. Aber die freundliche Stimme aus dem Navi hat mich gut geleitet. Wir sind dann bei einem Mexikaner Mittag essen gewesen (siehe Foto: Es gab einen Salat mit Hähnchenfleisch und die andren Dinger nannten sich Flautas... wie auch immer man es ausspricht... waren jedenfalls sone Tortillas, die auch mit Hühnchen oder sowas gefüllt waren und dann saure Sahne sowie ne scharfe Tomatensoße dazu). Hinterher haben wir uns noch einen Frozen Yogurt gegönnt (Ich hatte später am Tag nochmal einen... Schande über mein Haupt.)
Leider musste ich dann auch schon wieder los. Da ich blöderweise die Straße vom Camp nicht wusste, hab ich einfach meine Zuhause-Adresse eingegeben, weil ich wusste, dass das Camp auf dem Rückweg liegt. Leider hat Madame nicht daran gedacht, dass viele Wege ans Ziel führen... So bin ich auf irgendeine Parallelstraße geführt worden und letztendlich doch bei unserm Haus rausgekommen, ohne die Kinder eingesammelt zu haben. Super. Also wieder die Hälfte der Strecke zurück gefahren (diesmal auf der richtigen Straße) und mich an die kilometerlange Schlange vorm Camp angestellt. Nach 20 Minuten warten wurden mir dann meine beiden Schnuckies ins Auto gesetzt und an ging's wieder nach Hause. Dort haben wir erst draußen gespielt bis es anfing zu regnen und dann hab ich E Duschen geschickt während G ein Bad genommen hat. Nach dem Abendbrot sind dann auch beide schon ins Bettchen und kurz darauf kam Rebecca, meine Betreuerin.
Das war so ein Pflichtbesuch quasi, also in den ersten 2 Wochen muss halt der LCC vorbeikommen und nach dem rechten schauen. Sie hat sich nach vielen Dingen erkundigt (allgemeines Wohlbefinden und wie's aussieht mit Autofahren, Bezahlung, Urlaubsplanung, Umgang mit den Kindern, etc.), sie musste eben ihre Liste an Fragen abarbeiten und nach ner knappen Stunde war das "Verhör" dann beendet. Hab mit Em noch bisschen TV geschaut, da kam grad die amerikanische Variante von "Mieten, Kaufen, Wohnen"... aber wie ich das mitgekriegt hab ist das hier genau so gefaked wie in Deutschland :D 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0