Tag 11: Independence Day

Heute ist wohl einer der wichtigsten Tage in der Geschichte Amerikas.

Denn an diesem Tag im Jahr 1776 lösten sich 13 nordamerikanische Kolonien von England ab. Die "United States of America" waren somit geboren. Und was sehr interessant ist: Wenn es so etwas wie den Geburtsort der USA gibt, dann ist es Philadelphia. Denn dort wurde am 4. Juli vor 37 Jahren die legendäre "Declaration of Independence" verabschiedet, die zur Gründung einer der mächtigsten Nationen dieser Erde führen sollte. Eigentlich schade, dass ich nicht in Philly bin, um das große Spektakel mitzuerleben. Allerdings bin ich ja nächstes Jahr um die Zeit auch noch hier, aber halt schon im Reisemonat, also werd ich diesen Tag irgendwoanders ein zweites Mal erleben!

Wir sind gestern Abend gegen 22 Uhr hier angekommen und da ich im Auto schon geschlafen hab, bin ich gleich schnell ins Bett gehuscht.
Em meinte zwar zu mir, dass ich hier offiziell nicht arbeite, aber ich wollte nicht so unhöflich sein und bis Mittag im Bett liegen, deswegen bin ich gegen 8 dann auch aufgestanden.
Wir sind hier in der Sommerresidenz von Ems Eltern, die haben ein richtig tolles Anwesen auf Long Beach Island, was zu New Jersey gehört. Gegenüber der Straße ist gleich der Strand und im Garten befindet sich ein großer beheizter Pool mit bestimmt 20 Liegen/Stühlen drum herum, wie in sonen Hotel. Das Haus ist auch riesig und alles sehr schick und modern. Also wenn ich später mal Millionärin bin, kauf ich mir hier auch son Häuschen am Atlantik, das hat echt was.
Hier waren den ganzen Tag über 7 Kinder. Hab mir das erst bisschen anstrengend vorgestellt, aber da die alle einen Partner im gleichen Alter hatten und der Pool genug Platz für alle bot, war es sehr entspannt. Hab mich mit nem Buch auf eine Liege gelegt und quasi nichts getan, außer gelesen und geatmet, haha.
Sind dann nach'm Lunch (es wurde Pizza und Salat bestellt) runter an den Strand. Der ist auch total schön, aber zum baden waren die Wellen leider zu gefährlich und das Wasser zu kalt. Hab mich auf mein Handtuch geschmissen und erstmal genapt (für Menschen, die der englischen Sprache nicht mächtig sind --> NAP Aussprache: Näpp | Bedeutung: Mittagsschläfchen)
Am späten Nachmittag sind wir dann zurück zum Haus und es gab Dinner. Normalerweise isst man hier am 4. Juli Burger und Hot Dogs, aber gestern war Hochzeitstag von Ems Eltern und da wurden dann Rippchen aufgetischt und Salate.
Leider ging's dem Grandpa auf einmal nicht mehr so gut und er musste ins Krankenhaus gefahren werden, da er über Herzschmerzen geklagt hat. Jetzt sitze ich hier allein auf der Couch, weil alle etwas aufgewühlt sind und ins Bett gehen wollten. Aber ich möchte mir unbedingt noch das Feuerwerk anschauen (July the 4th wird hier echt größer gefeiert als Silvester, hab ich mir sagen lassen). Wenn die Show hier vorbei ist, gehe ich auch schlafen. Ihr werdet das alles eh erst Sonntag Abend oder Montag lesen können, aber was soll's.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0