Tag 9: Fahrstunde, BBQ, Au Pair Meeting

(Sorry, schon wieder etwas verspätet, aber ich kam erst spät nach Hause und hab noch lange mit meinen Gasteltern gequatscht und dann wollt ich nur noch schlafen.)

Heute war ein recht aufregender Tag. Hab die Kids früh zusammen mit Em ins Camp gebracht. Sie musste dann was erledigen und ich hab die Ruhe im Haus genossen. 20 Minuten vor Elf kam dann ein Mann von soner Fahrschule hier, weil Em will, dass mit dem Fahren alles klar geht und deswegen hatte sie diese Fahrstunde organisiert. (Eigentlich ein bisschen überflüssig, da ich ja nun schon mehrmals gefahren bin.) Aber er hat mir dann ein paar Stellen gezeigt, die Em auf nen Zettel geschrieben hat; also z.B. Die Schulen von den Kindern und son interaktives Kindermuseum, das Krankenhaus, etc. Das war an sich recht praktisch. Das einzige, was ich noch gelernt habe, ist, dass man Autos mit einem orangenen Aufkleber auf der Windschutzscheibe IMMER durchlassen muss. Ich stand nämlich an einer roten Ampel, die grün wurde, doch der Querverkehr ist einfach weiter durchgedüst. War erst total verwirrt, aber der Fahrlehrer hat mir das dann erklärt. Und zwar steht auf dem Aufkleber "Funeral", also Beerdigung, oben. Und die haben dann irgendwie Vorrang. Schon bisschen eigenartig, passiert allerdings relativ selten angeblich. Ansonsten sind die Verkehrsregeln teilweise auch echt interessant. In Deutschland ist es ja so, dass man bei Rot immer anhalten muss und an manchen Ampeln, erlaubt einem der grüne Pfeil auch bei Rot abzubiegen. Hier ist es genau andersrum: Solang man niemanden behindert, kann man IMMER rechts abbiegen, es sei denn, es gibt ein Schild, das es verbietet. Also an manchen Ampeln steht dann "No turn on Red" (kein Abbiegen bei Rot). Die Regel "rechts vor links" gilt hier auch sogut wie nie. Wenn man an eine gleichrangige Kreuzung kommt (erkennbar an dem Stopp-Schild mit dem Untertitel "4-way", also auf jeder Seite steht son Schild), dann fährt der, der zuerst da war. Und kommen zwei Leute gleichzeitig an, dann darf der von rechts Kommende zuerst durch. Festinstallierte Blitzer gibt's hier auch keine (braucht eh kein Mensch). So, nach diesem kurzen Exkurs zurück zu meinem Tag.

Als ich wieder zu Hause war hab ich jeweils ein Stündchen mit meinen Eltern bzw. Anni geskyped und gegen 15.30 Uhr hat mir Em die Kleine hergebracht (sie hatte beide vom Camp abgeholt, aber E hatte ein Playdate). Wir haben hier gespielt und ich hab ihr dann Pizza auf ihrem Rücken "gebacken", also sone Art Massagespiel gemacht. Fand sie witzig und wollte es dann auch unbedingt bei mir machen (mein Plan ist in dem Moment aufgegangen, haha). Ihr ist dann aber irgendwann eingefallen, dass sie wirklich Hunger hat, also sind wir runter in die Küche und ich wollte ein paar Chicken Nuggets machen. Dafür haben die hier sone Mischung aus Mikrowelle, Ofen und Toaster mit ner Glasscheibe vorne und dummerweise hat G in einem Moment, in dem ich nicht hingeschaut habe diese Scheibe angefasst, weil sie schauen wollte, ob's schon fertig vorgeheizt hat. Im ersten Moment sah es nur so als, als hätte sie sich erschrocken, dass es so heiß war. Hab dann schnell ihre Hand genommen und gepustet und gesagt, dass alles gut ist. Aber sie hat dann auf einmal so nach Luft geschnappt und hab schon gesehen wie die Tränen in die Augen gestiegen sind, aber es war für ein paar Sekunden so als stünde sie unter Schock. Und plötzlich hat sie soo losgeschrien und geweint, also wirklich total panisch, aber ich glaube es war viel mehr Angst als wirklich Schmerz. Haben dann schnell die Finger unter kühles Wasser gehalten und son Kühlakku ausm Froster geholt und nach einer Minute war auch schon wieder alles vergessen, zum Glück. Nach diesem kleinen Zwischenfall musste ich auch schon bald los zu Marie, da ich von ihren Gasteltern zum BBQ eingeladen wurde. Leider ist das ganze dann aufgrund des nicht so guten Wetters nach drinnen verlegt worden, aber war trotzdem ne coole (Pre-)4th-of-July-Party (für alle Unwissenden: der 4. Juli ist hier einer der größten Feiertage überhaupt... "the Birthday of America"); Da sind irgendwie 16 Leute durchs Haus gesprungen und es gab Burger, Hot Dogs, Maiskolben, und Bohnen in soner speziellen süßen BBQ-Soße, war lecker. Aber am besten war der Nachtisch: Maries Gastmama hat einen megaleckeren Oreo-Eis-Cake gemacht mit Erdbeeren und Heidelbeeren. Hätt ich mich echt reinlegen können! Hab mich sehr gefreut, dass sie mich eingeladen hatten. :)
Marie und ich wurden dann dreiviertel 8 von einem andren Au Pair abgeholt und wir sind zu Rebecca gefahren. Rebecca ist unser LCC (Local Childcare Coordinator), also quasi sowas wie eine Betreuerin und Ansprechpartnerin für uns. Dort waren dann noch 4 andre Au Pairs aus der Gegend und wir haben uns untereinander nur ein bisschen ausgetauscht. War aber ganz nett, noch ein paar Mädels kennenzulernen. War dann erst zwischen halb und um 10 irgendwann wieder zu Hause und hab mich noch zu Em und C auf die Couch gesetzt und wir haben über alles mögliche geschnackt. Ich mag sie beide wirklich sehr und fühle mich wohl hier! :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 12