Tag 8: Erster Arbeitstag

Oha, vor einer Woche stand ich morgens noch am Flughafen in Berlin. Und wenn ich überlege, was ich in dieser einen Woche jetzt schon erlebt habe und wie viele Leute ich kennengelernt habe… Mannomann, das ist schon alles aufregend hier. Wie der Titel schon sagt, war heute mein erster richtiger Arbeitstag, weil ich ja am Wochenende normalerweise immer frei habe. Bin heute also kurz vor 7 aufgestanden, um 7.30 Uhr meinen „Dienst anzutreten“. E war zu diesem Zeitpunkt schon fertig angezogen, also hab ich mich um G gekümmert. Hab ihr dann zwei französische Zöpfe geflochten und die süßen Haargummies mit den Schmetterlingen reingemacht, die ich ihr mitgebracht habe (in dem Sinne: Danke an Mama, die diese gefunden und gekauft hatte). Dann sind wir runter, um zu frühstücken und hatten danach noch 20 Minuten Zeit, in denen wir im Keller gespielt haben. 8.30 Uhr ging’s dann los zum Camp. Em saß zwar noch neben mir, aber ich hab den Weg ganz allein hin und zurück gefunden (an dieser Stelle könnte ein Applaus folgen! :D). Von 10.30 bis 11.30 Uhr war ich dann in der Gym (für alle Unwissenden: Gym = Fitnessstudio) und hab bei sonem Gewichtekurs mitgemacht… Holla die Waldfee, ich spür meine Arme jetzt schon. Und da sind einfach mal so kleine dünne, aber total durchtrainierte Omis, die irgendwie 10-15 Kilo stämmen. Ich hab je nach Übung immer irgendwas zwischen 2 und 5 kg gehabt und fand das teilweise schon wahnsinnig anstrengend. Ich freu mich schon auf den Muskelkater morgen! Bin dann zu Hause schnell unter die Dusche gesprungen und danach zu Wells Fargo, um mir ein Bankkonto zu eröffnen. Hat glaub ich fast ne Stunde gedauert das Ganze, aber hat alles geklappt, sogar ohne Social Security Number (kein Plan, ob ich so was überhaupt brauche, vielleicht kann mich ja jemand aufklären, der in der Hinsicht schlauer ist und das hier liest). Bin dann rüber zum Apple Store und hab mir son Smart Case für mein iPad gekauft. Das Scheißding kostet in Deutschland ja 40 Euro, hier war’s 40 Dollar, also hab ich immerhin 5 Euro oder so gespart. Naja, trotzdem viel zu teuer meiner Meinung nach. Bevor’s wieder zurück ging, noch mal schnell bei Trader Joe’s (Supermarkt) angehalten und ein paar Dinge gekauft, die meine Gastmama für heut Abend brauchte, weil sich spontan Tante und Onkel von C angemeldet haben. 15 Uhr hab ich dann die Kids vom Camp abgeholt und wir haben uns drinnen die Zeit vertrieben, weil’s draußen geregnet hat. Abends kamen wir gesagt die Verwandten und es gab Chicken, Salat und Reis zum Abendbrot. Die Kinder sind jetzt im Bett und ich schau ein bisschen amerikanisches Fernsehen. Es gibt einfach mal 300 Sender oder so, wird man irre. (Dieser Eintrag wäre übrigens gestern noch pünktlich erschienen, wenn mich Marie und Larissa nicht spontan eingesammelt hätten um zur Frozen-Yogurt-Bar zu fahren)

 

Ach aber noch mal was zu Sonntag. Also Larissa (auch ein Au Pair aus der Gegend) hat mich halb 8 abends noch abgeholt und wir sind dann nach King of Prussia gefahren. Dort ist die zweitgrößte Mall von den USA. Jedenfalls gibt’s dort auch ein Kino mit 16 Kinosälen und wir haben „The Heat“ geschaut (weiß gar nicht wie der in Deutschland heißt, ist auf jeden Fall der mit Sandra Bullock als FBI Agentin). War sehr witzig, aber ich glaube auf deutsch hätt’ ich denn schon wieder nicht mehr so gut gefunden. Naja, jedenfalls hatte ich hatte Mozzarella-Sticks mit soner italienischen Tomatensoße (richtig lecker!) und eine KLEINE Sprite, die fast so groß war wir unsere großen Becher in deutschen Kinos. Achso, und die Karten kosten alle gleich viel (also kein Unterschied zwischen Parkett und Loge) und jeder sucht sich seinen Platz selbst aus. Also wer zuerst kommt, malt zuerst… oder sitzt, in dem Falle. ;)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0